Aktuell

KreativesKünstlerischesKuBiTageKPH Graz

Kulturelle Bildung
Kreatives und Künstlerisches bei den KuBi Tagen an der KPH Graz

Alljährlich im Mai finden im Rahmen der UNESCO Arts Education Week an österreichischen Schulen die Tage der kulturellen Bildung, KuBi-Tage, statt. Kinder und Jugendliche setzen dabei ihre performativen Kunstprojekte in Szene und geben Einblick in kreative Prozesse an Schulen. Dabei geht es u.a. um die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Politik für künstlerische Agenden und um die Bedeutung ins Bewusstsein zu rufen, die angewandte und bildende Kunst für die Persönlichkeitsentwicklung und Herausbildung kreativer Eigenschaften von Kindern und Jugendlichen haben.

Die KPH Graz hat sich mit Studierenden und Lehrenden aus dem Lehramtstudium Primarstufe und dem Studienschwerpunkt "Kulturelle Bildung" an dieser Aktionswoche beteiligt.

An der Hochschule im Augustinum wurden Ausstellungsbereiche mit studentischen Arbeiten aus den Bereichen Bildnerischen Erziehung und Textile Werkerziehung installiert. In Anlehnung an die Exkursion zur Werkstattwoche 2018 nach Pürgg setzte KPH Graz Professorin Franziska Pirstinger, Fachbereich Bildnerische Erziehung, mit Studierenden des vierten Semesters den „Katzen- und Mäusekrieg“ im plastischen Bereich keramisch um. Im Studienschwerpunkt Kulturelle Bildung entstanden mit Acrylfarben großformatige Stillleben zum Thema „Was meine Handtasche hergibt …".

Professorin Marianne Langwieser-Posawetz, Fachbereich Textile Werkerziehung, ließ Studierende des zweiten Semesters zählbares Grundmaterial besticken. Ausgehend von mehreren Fragestellungen, wie z. B. „Wozu dient mein zählbarer Grund im alltäglichen Leben?", wurden interessante und überraschende Antworten realisiert.

Studierenden des sechsten Semesters im Schwerpunkt Kulturelle Bildung brachten das Kindermusical „Wie der Panther steirisch wurde" auf die Bühne. Die Studentinnen und Studenten haben getextet, komponiert, arrangiert, ausgestattet und aufgeführt. KPH Graz ProfessorInnen unterstützten mit ihrer Expertise: Veronika Schweiger-Mauschitz betreute die Schreibwerkstätte, Dietmar Bresnig half beim Songwriting, Werner Rohrer gab Hilfestellung bei den Arrangements bzw. bei der Choreografie, Franziska Pirstinger und Marianne Langwieser-Posawetz zeichneten für die Ausstattung mitverantwortlich. Bernd Böhmer koordinierte bzw. begleitete die Probenarbeit.

Die beiden Aufführungen, vormittags für SchülerInnen der Praxisschule der KPH Graz und der ersten Klassen des Bischöflichen Gymnasiums und abends für Studierende des Hauses und Gäste im Festsaal Augustinum, riefen große Begeisterung hervor.

Am gesamtsteirischen Aktionstag, Mittwoch 22. Mai 2019, bespielten verschiedene Schulen mit ihren Kulturinitiativen tagsüber öffentliche Plätze in der Stadt Graz. Bei einer Theateraktion auf der Murinsel haben KPH Graz Studierenden zwei Musiknummern aus dem Musical präsentiert. Das Motto lautete: „Ten minutes & FREEZE.“

Bundesminister Univ.-Prof. Dr. Faßmann zu den KuBi-Tagen 2019:
„Die KuBi-Tage 2019 sind eine großartige Möglichkeit für Schulen zu zeigen, wie viel Kreativität und Können die Schülerinnen und Schüler zu bieten haben. Ich freue mich auf die vielfältigen Präsentationen und spannenden Beiträge.“

HS-Prof.in Dr.in Franziska Pirstinger, Fachbereich Bildnerische Erziehung, KPH Graz:
„Unsere SchülerInnen brauchen einen Zugang zum kulturellen Erbe - einen Zugang zum Neuen und einen Zugang zum Fremden. All das wird durch ein Lernen in den Künsten und durch die Künste ermöglicht. Die ganzheitliche, komplexe Chance der Kulturpädagogik ist die Überschneidung von Kultur und Bildung als zwei Seiten der gleichen Medaille. Kulturpädagogik wird zunehmend als Chance zur zukunftsfähigen Entwicklung der Mediengeneration gesehen. Sie schafft die Spannweite zwischen dem Sinnenreich und dem Cyberspace. Kulturelle Bildung ermöglicht Lernen in Eigenregie, folgt dem Prinzip der Selbstbildung. Es ist learning by doing und angewiesen auf ein Stück Freiraum, Zeit und Eigensinn … Wenn diese Faktoren gegeben sind, könnte man sie schon als Königsweg der Persönlichkeitsentwicklung beschreiben.“

Organsiert werden die KuBi-Tage vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Kooperation mit der Österreichische UNESCO-Kommission und KulturKontakt Austria (KKA).
Links

Bilderreigen: Gerd Neuhold

Bericht: Bernd Böhmer, Koordinator Studienschwerpunkt Kulturelle Bildung, und Elisa Kleißner