ARGE Schul:Support - Krisenmanagement in der Schule 11.07.2019

ARGE Schul:Support - Krisenmanagement in der Schule 11.07.2019

Krisenmanagement in der Schule

Vom Eingang der Nachricht bis zur Normalisierung

Viele Pädagoginnen und Pädagogen fühlen sich in ihrem Auftrag bis an die Belastungsgrenze gefordert. Viele Ablauffragen des täglichen Schullebens blockieren den Blick auf ein gesundheits-förderliches Schulklima. Das diesjährige Symposium behandelt den Aufbau eines funktionierenden schulinternen Koordinationsteams für Krisen. Den Schulleitungen kommt hierbei eine besondere Verantwortlichkeit zu. Dieses Koordinationsteam muss mit den schulischen Supportstrukturen gut vernetzt sein.

Die Bewältigung schulischer Krisen ist ein Gütesiegel für eine funktionierende Schule!

Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau
Lange Gasse 2, 8010 Graz

Donnerstag, 11.07.2019, 08:00 - 13:00 Uhr

ProjektpartnerInnen:

  • Bildungsdirektion für Steiermark – Abt. Präs/6 Schulpsychologie & Schulärztlicher Dienst
  • Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau
  • Pädagogische Hochschule Steiermark
  • GKK - Steiermärkische Gebietskrankenkasse
  • BVA - Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter
  • LBZ - Beratungszentrum für PädagogInnen Steiermark
  • Unterstützungsverein Schulpsychologie Steiermark
  • Styria vitalis

Tagungsleitung: Dr. Josef Zollneritsch, Bildungsdirektion Steiermark

Tagungsflyer als Download

Programm

08:00-08:45 Uhr Marktplatz

Informationsstände der Beratungseinrichtungen

  • BeratungslehrerInnen–Gernot Lenk
  • BVA Steiermark –Silvia Woger, MA
  • Amt der Stmk. Landesregierung / Kinder -und Jugendhilfe –Mag. Gertrude Mader
  • Landespolizeidirektion Stmk. –Bezirksinspektor Hans-Peter Schume
  • LBZ –Beratungszentrum für PädagogInnen Steiermark–Mag. Sabine Stegmüller-Lang,
  • Mag. Renate Duschnig
  • Migrationsberatung & Schulpsychologie/Krisenintervention –Mag. Ulrike Moser, Mag. Andrea Vidak, Alexandra Ettinger
  • Schulsozialarbeit des Bundes – Bettina Hennebichler, MA
  • Schulärzte/Schulärztinnen – MMag. Dr. Günter Polt, MSc
  • Steiermärkische GKK – Sabine Wolf, Mag. Barbara Gutsche
  • Styria vitalis – Mag. Eva Maria Deutsch, Mag. Silvia Adam-Scheucher
  • KOST Steiermark –DAS Elke Lambauer, MA
  • KPH Graz –Prof. Dr. Elfriede Amtmann
  • PH Steiermark–Prof. Mag. Ursula Komposch, Prof. Bernd Preiner, MA BEd
  • Kriseninterventionsteam Land Steiermark –Edwin Benko, DAS Cornelia Forstner, MA MSc Kriseninterventionsteam Rotes Kreuz Steiermark–Mag. Bettina Wohlmuther

08:25 – 09:00 Uhr Eröffnung

VertreterIn des Rektorates der KPH Graz
HR Prof. Dr. Josef Zollneritsch, BD für Steiermark -Abteilungsleiter Abteilung Präs/6 -Schulpsychologie und Schulärztlicher Dienst
HS-Prof. Dr. Hubert Schaupp, Institutsleiter der KPH Graz

09:00 - 10:30 Uhr Impulsreferate

  • Schulische Krisenintervention - HR Dr. Josef Zollneritsch und Mag. Ulrike Moser
  • Grundlagen und Organisation – KIT Land Steiermark - Edwin Benko, Prim. Dr. Katharina Purtscher-Penz
  • Grundlagen und Organisation – KIT Österreichisches Rotes Kreuz - Mag. Bettina Wohlmutter
  • Interview mit BI Hans-Peter Schume (LPD Steiermark) und ReferentInnen Supportmanagement anhand von Fallbeispielen

13:30 Uhr Pause und Marktplatz

11:15 - 13:00 Uhr OPEN FISHBOWL

Supportmanagement anhand von Fallbeispielen

Moderation: Mag. Eva Maria Deutsch, Mag. Silvia Adam-Scheucher
Gesamtmoderation: HS-Prof. Dr. Hubert Schaupp

Anmeldung

Tagungsanmeldung

Ihre Anmeldung zu dieser Veranstaltung nehmen Sie bitte über PH-Online vor.

Link zur Anmelduung 000600s600 Symposium Schul:Support 2019 - Krisenmanagement in der Schule

Anmeldefrist: 30 . April 2019 bis 30. Juni 2019

Nachmeldungen sind bis zum Mo, 8 . Juli 201 9 per E-Mail an fortbildung-@-kphgraz.at möglich.
Diese Fachtagung wird als LehrerInnenfortbildung im Ausmaß von 5 Einheiten anerkannt.

Impulsreferate und Mitwirkende

Näherer Informationen

Primaria Dr. Katharina Purtscher-Penz

Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, Psychotherapeutin
Wissenschaftliche Leitung der „Psychosozialen Akutbetreuung – Krisenintervention Land Steiermark“
Leiterin der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der LKH Süd-West

Die Erwartungen an die Schule und deren Wertigkeit sind in den letzten beiden Jahrzehnten exponentiell gestiegen. Damit die moderne Schule nach heutigen fachlichen Standards ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag gerecht werden kann, müssen in ihr bzw. für sie verschiedene Professionen interdisziplinär zusammen-arbeiten. LehrerInnen stellen die zentrale Berufsgruppe dar. Neben dieser sind dies vor allem Angehörige von Berufen, die bei persönlichen (oft gesundheitsrelevanten) Problemen von SchülerInnen kompetente Unterstützung bzw. Lösungen anbieten können. Damit es nicht zu Krisensituationen, Burnout, Schulversagen, Schulabbrüchen und dergleichen kommen kann, wird der präventiven Arbeit besondere Bedeutung zugemessen. Ebenso darf auf die wichtige Rolle der Erziehungsberechtigten nicht vergessen werden. Dass diese schulischen Unterstützungssysteme gebraucht, akzeptiert und unter bestimmten Rahmenbedingungen auch wirksam sind, zeigen wissenschaftliche Studien und verschiedene Evaluationsergebnisse. Was mitunter nicht passt, sind die Rahmenbedingungen, die von der einzelnen Schule ausgehen oder durch behördliche Allokationspolitik geschaffen werden. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die existierenden schulischen Unterstützungssysteme in Österreich, deren potentielle Nützlichkeit und Wirksamkeit sowie die Voraussetzungen, die den effizienten Einsatz erschweren.

Kontakt

T 0316 2191 2532
E katharina.purtscher-@-kages.at
W http://www.katastrophenschutz.steiermark.at

Edwin Benko

Psychotherapeut, Supervisor, Coach
Fachlicher Leiter und Ausbildungsleiter des Kriseninterventionsteams (KIT) Land Steiermark

Mit der Publikation „Beratung an und für Schulen – Informationsmaterialien für Schulleitung, Lehrende und Beratende“ hat das Bildungsministerium im Jahre 2016 eine strukturierte Übersicht über die vielfältige Landschaft der Beratungs- und Unterstützungsangebote geboten.

Dimensionierung, Verfügbarkeit und konkrete Ausprägung vieler dieser Beratungs- und Unterstützungsangebote stellen sich in Regionen und für Schulstandorte unterschiedlich dar. Damit diese Supportleistungen in der jeweils gegebenen Zusammensetzung insgesamt für Kinder und Jugendliche, Lehrende und Schulen bestmöglich Wirkungen er-zielen können, ist gute Kommunikation und Kooperation aller beteiligten Gruppen wesentlich. Dies setzt wiederum Kenntnis über die Aufgaben, Handlungsansätze, auch über Grenzen der jeweiligen Leistungs-angebote voraus.

In diesem Beitrag werden, auch vor dem Hintergrund internationaler Erfahrungen, Voraussetzungen für das zielgerichtete Zusammenwirken der vielfältigen Beratungs- und Unterstützungsleistungen skizziert und Schlussfolgerungen für deren wirksame Koordination abgeleitet.

Kontakt

Psychotherapeutische Praxis
Sporgasse 22, 8010 Graz
T 0316 38 86 92
E office-@-e-benko.at
W http://www.e-benko.at/

Weitere Mitwirkende an der Tagung Schul:Support 2019

Tagungsbüro